Impulse

Pfingsten

Ein Fest, mit dem viele Menschen nicht viel mehr anfangen können, als dass es ihnen zu einem freien Tag verhilft. Aber PFINGSTEN ist vielleicht das schönste Fest im christlichen Jahreskreis… An Pfingsten feiern wir das Leben. Sicher tun wir das auch an Weihnachten mit dem Blick auf die Menschwerdung und an Ostern, natürlich, mit dem Wunder der Auferstehung. Aber an Pfingsten geht es um die Kraft, die dahinter steckt, oder darunter, oder mittendrin in allem, was wir erleben. Die Kraft, die so geheimnisvoll ist, dass wir sie als Geist beschreiben und als Gott, als Feuerzungen, als Wind, weil sie nicht greifbar und absolut unerklärlich ist. Und zugleich ist sie da in allen Dingen, spürbar im Wind, der um uns weht, hörbar im Blätterrauschen, sichtbar in all den Farben, mit denen die Natur zu neuem Leben erwacht.


Von Tag zu Tag verändern sich die Knospen, die Blüten, die Blätter an Bäumen und Sträuchern. Das ist nicht nur Grün, das ist eine Explosion von Grüntönen, die mit Worten kaum zu beschreiben ist. Kleine Blüten mitten im Wald, winzige leuchtend- grüne Spitzen an den Nadelbäumen, Gräser, wo gestern noch nichts war – das alles ist greifbar und sichtbar und umgibt uns – wie die Luft, mit der die Geistkraft auch oft verglichen wird. Weil wir ohne sie nicht sein können, weil wir uns in ihr bewegen und in ihr sind.


Wenn schon die Bäume im Wald und die Blumen auf dem Balkon von dieser Lebenskraft erzählen können, wie muss es sich anhören und anfühlen, wenn wir uns erfüllen lassen von Leben und Geist – wenn wir beginnen, diese Kraft ein- und auszuatmen, wenn wir brennen für das Leben, wenn wir die Kraft des Geistes wirken lassen in unserem Leben… Wohin könnte uns das führen?


Ich bin mir sicher: zum Leben, zu immer mehr Leben… in seiner Fülle, seinen Farben, seiner Schönheit und Kraft. Ich wünsche uns, dass wir es zulassen können, dieses Leben, und dass wir immer mehr „lebendig“ werden- an Pfingsten und an jedem anderen Tag!

Text und Bilder : Annette Schulze Pastoralreferentin, Klinikseelsorgerin,   Geistliche Mentorin