Institut St. Dominikus Speyer

contemplari et
contemplata aliis tradere

Das in der Kontemplation
Erfahrene anderen weitergeben

Impuls zur Kontemplation

Was uns prägt

Ursprung

Unsere Gemeinschaft, das Institut St. Dominikus Speyer, ist geprägt von einer Idee, die zwei Menschen tief durchdrungen hat:

Heiliger Dominikus  Weis

den Ordensgründer Dominikus (links)
und den Gründer unserer Kongregation Nikolaus von Weis (rechts)

Linie

Es ist die Idee der Wahrheit und das Bemühen,
sie in der Kontemplation zu erfahren,
im Leben zu verwirklichen,
in der Verkündigung weiterzugeben.

Linie

Die Suche nach der Wahrheit
vereinigt uns zu einem Leben in Gemeinschaft,
gibt uns eine gemeinsame Ausrichtung in verschiedenen Diensten
und drängt uns zur beständigen Hingabe an Gott in den Gelübden.

Ordensgründer Dominikus

Wer ist dieser Mann, der vor nahezu achthundert Jahren (1170-1221) wirkte und dessen Geist heute noch lebendig ist?

Er stammt aus altkastilischem Adel und wird nach 1170 in Caleruega/Spanien geboren. Man gibt ihm den Namen Domengo, Mann Gottes, und weiht ihn dem Herrn im Priesterstand. Dominikus liebt das Studium in der Zurückgezogenheit von Palencia, mehr aber liebt er die Menschen: "Wie kann ich über toten Pergamenten meinen Studien obliegen, während die Armen Hungers sterben?"

In der Abgeschiedenheit des Domherrenstiftes von Osma, in das er 1196 eintritt, widmet sich der junge Priester dem Gebet, der Feier der Eucharistie und der Verkündigung des Wortes. Auf einer Reise erlebt er die Not der Kirche: die Mönche weltabgewandt in ihren Klöstern, die Bischöfe beschäftigt mit ihren Besitzungen, die Geistlichkeit in unzureichender Kenntnis ihrer Aufgabe, während die Gläubigen sich mehr und mehr der Lehre der Albigenser, der Waldenser und Katherer zuwenden.

In dieser geistigen Erschütterung seines Jahrhunderts erkennt Dominikus seine Aufgabe: das Wort Gottes so zu verkünden, dass es die Menschen erreicht: nicht durch das Gewicht der Autorität, nicht indem er die Kreuzzugsfahne voranträgt, sondern allein durch die Überzeugungskraft der Wahrheit.

Ein evangelium-treues Leben soll seine Aufrichtigkeit bezeugen. Barfuß und arm wie die Apostel zieht er umher. Er lehrt, predigt, führt Streitgespräche, baut auf in Geduld und Starkmut, Weisheit und Liebe, trotz Hohn und geringer Erfolge, allein gelassen auch von den Glaubensbrüdern. Die Frauen, die er zur Wahrheit zurückgeführt hat, sammelt er 1207 in einem Kloster zu Prouille am Fuße der Pyrenäen. Ihnen vertraut er die Erziehung der Mädchen an.

Arbeit und Gebet der Schwestern tragen nun sein Wirken mit. Nach zehn Jahren mühevoller Wanderpredigt ist der Plan zu einem Orden in ihm gereift. Er gründet ihn 1215 in Toulouse. Nicht Zufluchtsstätte soll sein Orden sein, wo Menschen in der Stille das Heil der eigenen Seele suchen; seine Klöster sollen mitten in der Welt stehen, seine Brüder wie er, offen für die Nöte der Menschen, ständig zu den Menschen gehen. In ihrem Dienst sollen sie das Kloster in sich tragen.

Die Weite seines Herzens, sein unbegrenztes Verlangen nach dem Heil aller heißen ihn 1217 die kaum gegründete Gemeinde zu zerstreuen, sie in die Brennpunkte der damaligen Welt zu entsenden. Er ermahnt seine Schar, in unbedingtem Gottvertrauen und in Großherzigkeit stets bereit zu sein, ein weiteres und größeres Arbeitsfeld zu übernehmen. "Ausgesät bringt das gute Korn Früchte, auf dem Haufen verdirbt es." Enge Verbindung mit der Lebensquelle nur lässt es reifen. Dem "Über-Gott-Reden" geht das "Mit-Gott-Reden" voraus. Deshalb kehren die Brüder von ihren apostolischen Reisen immer wieder in die Beschaulichkeit des Klosters zurück.

Der monastische Geist, dem sich der neue Orden durch die Gelübde und das Chorgebet verpflichtet, erhält so eine missionarische Ausrichtung. Dominikus gibt den Brüdern den Rückhalt echter menschlicher Gemeinschaft. Er versteht diese nicht als äußeres Zusammenleben, sondern als lebendige "Einheit, die wir in den Herzen bewahren müssen".

Die Organisation seines Ordens passt er dem Ziel der Verkündigung an: Die Gemeinschaft wird über-diözesan organisiert, zentral geführt und demokratisch strukturiert. Als sich die Brüder 1220 in Bologna zum Generalkapitel versammeln, ist eine übernationale einsatzbereite Gemeinschaft im Dienst der evangelischen Verkündigung geschaffen. Dominikus auf dem Generalkapitel: "Bereiten wir uns mit aller Macht zu den großen Taten, die Gott von uns verlangt."

Jahrhunderte hindurch hat sich der Orden bemüht, den Geist des heiligen Dominikus zu bewahren, er hat sich bemüht, in jeweils zeitgemäßer Form und in der Kraft Gottes da zu sein für die Menschen.

Vgl. Konstitutionen des Instituts St. Dominikus Speyer, 1977, Teil I

▲ zum Seitenanfang

Institutsgründer - Nikolaus von Weis - Bischof von Speyer

Nikolaus von Weis wurde 1796 im lothringischen Rimlingen als Sohn eines Schäfers geboren.

Den Wirren der Zeit und der Verarmung der Familie nach dem frühen Tod des Vaters ist es zuzuschreiben, dass der intelligente und wissbegierige Junge nur eine unregelmäßige Schulbildung erhalten konnte. In dem damals erlebten Mangel wurzelt wohl sein kontinuierlicher Einsatz in Fragen der Schule, Bildung und Erziehung, der später sein Leben und Wirken als Bischof (1842 - 1869) nachhaltig prägte.

Unablässig bemühte er sich, allen Kindern und Jugendlichen seines Bistums eine solide, auf dem christlichen Menschenbild basierende Schulbildung zu ermöglichen. Nachdem es ihm schon als Domkapitular 1839 gelungen war, in Speyer eine eigene katholische Lehrerausbildungsstätte einzurichten, ging es ihm als Bischof speziell um Schul- und Weiterbildung für Mädchen und Frauen.

Seine Überlegungen und Bemühungen mündeten 1852 in die Gründung des "Instituts der Armen Schulschwestern", heute "Institut St. Dominikus" genannt.

Als er 1869 starb, wurde er in einem Nachruf als "Ideal eines katholischen Bischofs" bezeichnet.

▲ zum Seitenanfang

Geschichte

Mit der Gründung unseres "Instituts der Armen Schulschwestern" - so unser ehemaliger Name - reagierte das Bistum Speyer im 19. Jahrhundert auf die gesellschaftlichen Umbrüche und sozialen Nöte im Zusammenhang mit der industriellen Revolution.

Unser Institut, das Bischof Nikolaus von Weis am Pfingstdienstag 1852 nach vielen Schwierigkeiten ins Leben rief, sah seine Aufgabe in der weiblichen Erziehungs- und Bildungsarbeit, die damals besonders im ländlichen Bereich im Argen lag.

Schon bald wirkten unsere Schwestern neben dem Volksschulunterricht auch in den Pfarreien, in Handarbeitsschulen und Kindergärten. Seit 1909 übernahmen die Schwestern zusätzlich die ambulante Krankenpflege in den Pfarreien. Dazu entstanden ordenseigene Schulen, Fachschulen und Krankenhäuser, schließlich gründeten wir, auf Anfragen der dortigen Bischöfe Niederlassungen in Montana/USA (1925) und in Ghana/Westafrika (1957).

Um unsere Einrichtungen in die Zukunft zu führen, haben wir 2003 die St. Dominikus Stiftung gegründet und die Einrichtungen in zwei gemeinnützige GmbH's gegeben, in die gemeinnützige St. Dominikus Schulen GmbH und die gemeinnützige St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe GmbH

Obwohl unsere Gemeinschaft kleiner geworden ist, beschränken wir uns nicht nur auf die überkommenen Aufgaben. Wir versuchen, in einer veränderten Gesellschaft und Zeit auch auf neue Nöte und Herausforderungen zu reagieren. So engagieren sich Schwestern in der Hospizhilfe zur Begleitung Sterbender und in der Krankenhausseelsorge, eine Mitschwester ist als Kommunikationstrainerin in der Erwachsenenbildung tätig. Die Gemeinschaft Osma in Speyer lädt ein zu Kontemplation, Bibel getanzt und Tagen der Stille oder zur Mitfeier der Kar- und Ostertage.

Angegliedert ist uns die "Dominikusgruppe", eine ökumenische Laiengemeinschaft, die 1986 entstanden ist. Familien mit und ohne Kinder, Jugendliche, Singles und Schwestern suchen Orientierung in der Spiritualität des heiligen Dominikus und leben miteinander den Glauben.

Linie

◄ zurück   ▲ zum Seitenanfang

Wappen


Gottesdienst ● an Festtagen

● Montag, Donnerstag:

07:00 Laudes

18:00 Eucharistie mit Vesper

● Dienstag, Mittwoch, Freitag:

06:30 Eucharistie mit Laudes

18:00 Vesper

● Samstag:

06:30 Eucharistie mit Laudes

17:45 Vesper

● Sonntag:

07:30 Laudes

09:00 Eucharistie

17:30 Vesper

Gebetsanliegen [mehr...]


Der direkte Weg

Exerzitienhaus: Programm

Bibel getanzt


Kontakt ● Wegbeschreibung

Vincentiusstr. 4

67346 Speyer

Telefon: +49 6232 912-0

E-Mail: E-Mail


© Institut St. Dominikus Speyer
Impressum | Sitemap | Webmaster